Über mich

Bluegrass & mehr

Der Leeraner Heiko Ahrend kommt aus einer sehr musikalischen Familie. Sein Vater ist der weltberühmte Orgelbauer Jürgen Ahrend. Heiko Ahrends erstes Album „Waterrats“, auf dem seine Version des Klassikers „Alabama Jubilee“ zu hören ist, nahm er im Alter von zwölf Jahren zusammen mit seinen zwei älteren Brüdern auf. Einige ältere Leeraner sind noch im Besitz dieser LP.

In den 1990er Jahren war Heiko Ahrend fester Bestandteil der Bluegrass-Gospel-Gruppe Sacred Sounds of Grass. Außerdem begleitete er lange Zeit den schwäbischen Hank Häberle jr. an Fiddle und E-Gitarre. In den Jahren 2000-2006 war er Gitarrist und Fiddle-Spieler der Country-Band Silverwood, für die er einen Großteil der Lieder schrieb. Mit Heiko Ahrends Song „My Side of Town“ gewann die Band 2004 den Deutschen Rock und Pop Preis in der Kategorie Country. 2008-2011 wirkte er in der Rolle des Luther Perkins in dem Erfolgs-Musical „Johnny Cash -The Man in Black“ mit.

2004 begleitete Heiko Ahrend den Tenor José Careras in  „Wetten dass…“ an der Mandoline. 2005 spielte er in einem Fernsehauftritt des amerikanischen Country Stars Mark Chestnut bei der „MDR Gala der German American Country Music Federation“ die Fiddle. Mehrmals tourte er mit Countrysänger Jonny Hill.

Vor fünf Jahren gründete der heute 49-jährige zusammen mit seinem Bruder Hendrik die „Heiko Ahrend Bluegrass Band“, die seitdem häufig im Leeraner Raum zu hören ist.

Seit diesem Jahr ist Heiko Ahrend regelmäßig mit seinem Soloprogramm zu erleben. Dies erstreckt sich von Eigenkompositionen über Evergreens von Frank Sinatra und Dean Martin, den Beatles bis hin zu Popsongs von Stevie Wonder und Elton John.

An seinem Hauptinstrument, der akustischen Gitarre,  besticht Heiko Ahrend besonders durch den aus seiner ausgefeilten Spieltechnik resultierenden einzigartigen Gitarrensound.

Des weiteren beeindruckt Heiko Ahrend an Fiddle, Mandoline, Banjo, Dobro, Kontrabass und E-Gitarre. Mit seinem ebenso charismatischen wie gefühlvollen Gesang nimmt er den Zuhörer sofort für sich ein.

Stilistisch ist Heiko Ahrend von Clarence White, Tony Rice sowie von Chet Atkins und Merle Travis beeinflusst.

Durch seine über 30-jährige Bühnentätigkeit hat Heiko Ahrend nicht nur in Deutschland zahlreiche Fans.

Nach dem Album „Wo der Regenbogen aufhört“ (1996) erschien 2011 seine CD „Geht alles seinen Gang“.

 

 

Heiko Ahrend from Leer, Germany, was born into a musical family. His father is the world famous pipe organ builder Jürgen Ahrend.

At the age of twelve he and two of his older brothers recorded his first album „Waterrats“ on which you can hear his version of the American classic „Alabama Jubilee“.

In the 1990s he was a member of the German Bluegrass Gospel Group „Sacred Sounds of Grass“. Besides he backed up the Swabian Hank Häberle jr. on fiddle and electric guitar.

During the years 2000-2006 he was guitarist and fiddle player of the country band Silverwood, for which he wrote most of the songs on their albums.

With Heiko Ahrend’s song „My side of town“ the band won the Rock and Pop Award   in the category of country music in 2004.

2008-2011 Heiko played the role of Luther Perkins in the succesful musical „Johnny Cash – The Man in black“.

In 2004 Heiko Ahrend backed up José Careras on mandolin in the TV show „Wetten dass…“.

In 2005 he played fiddle for the American countrysinger Mark Chestnut on a TV show of the German American Countrymusic Federation.

Several times he went on tour with country performer Jonny Hill.

Five years ago he and his brother Hendrik Ahrend founded The Heiko Ahrend Bluegrass Band which can be heard on Bluegrass Festivals all over Europe.

Since this year Heiko performs regularly as a soloact. Apart from originals he sings evergreens by Frank Sinatra, Dean Martin, the Beatles and pop songs by Stevie Wonder and Elton John.

On his main instrument, the acoustic guitar, Heiko Ahrend impresses by his highly developped technique resulting in a unique sound. Besides he entertains on other instruments like mandolin, banjo an fiddle.

With his charismatic voice and his emotional way of singing Heiko wins the heart of the listener in no time. There’s a lot of Merle Haggard and Randy Travis in his  singing.

On guitar Heiko was stylistically influenced by Clarence White, Tony Rice and Chet Atkins.

Resulting of his musical career of more than three decades Heiko Ahrend has many fans all over Europe and in the United States.

His first album „Wo der Regenbogen aufhört“ (At the end of the rainbow, 1996) was followed by „Geht alles seinen Gang“ (Everything goes its course, 2011).